Deckenventilator – Für jeden ist etwas dabei

Wer kennt das nicht? Man sitzt in der Lobby eines schicken Hotels, draußen scheint die Sonne und es sind 30 Grad im Schatten.
Es ist kein Ventilator in der gesamten Halle zu erblicken. Das muss nicht mehr länger sein.

Heutzutage werden Ventilatoren mit verschiedenen Funktionen und Ausstattungen angeboten.
Man unterscheidet zwischen Axialventilatoren. Wie der Name schon sagt, verläuft die Drehachse bei diesem Ventilator parallel bzw. axial zum Luftstrom. Hierbei wird die Luft ähnlich wie bei einem Flugzeugpropeller bewegt.
Die andere Ventilatorart wäre der Radial – bzw. Zentrifugalventilator. Diese Ventilatoren werden überall dort angewendet, wo es auf größere Druckhöhe mit gleicher Luftmenge ankommt. Durch die Rotation des Radiallaufbandes wird die Luft um 90 Grad umgelenkt und radial ausgeblasen. Bei diesem Ventilator kann sich der Käufer aussuchen, ob er einen einseitig oder beidseitig ansaugenden Radialventilator mit oder ohne Gehäuse will.

Die dritte und somit auch letzte Form sind die Tangential – oder Querstromventilatoren. Hierbei wird die Luft zweimal durch das Luftrad geführt. Hierbei wird etwa die halbe Oberfläche des Lüfterrades geradlinig (tangential) angesaugt wird und genauso geradlinig wieder abgegeben wird.

Nachdem nun die drei Arten von Ventilatoren kurz vorgestellt wurden, sollte man sich einmal überlegen, wieso man sich einen Deckenventilator für sich und seine Gäste besorgen sollte.
Zum einen fördern die meisten Ventilatoren natürlich Luft und dienen somit zur Kühlung. Zum anderen dient ein (Decken -)Ventilator als Explosionsschutz. Hierbei sollen brennbare Gase, die schwerer als Luft sind, wie zum Beispiel Propan, weggeblasen werden, um eine gefährliche Konzentration zu verhindern.

Wie man sehen kann, sind Deckenventilatoren nicht nur für eine gute Kühlung gut, sie können auch in seltenen Fällen Leben retten, daher empfiehlt es sich, für jede Gaststätte, jedes Hotel etc. einen Deckenventilator zu installieren.
Ein Deckenventilator ist leicht zu bedienen. Einen Druck auf den Knopf, um ihn anzuschalten, einen Druck, um ihn wieder abzustellen. Es gibt verschiedene Deckenventilatoren, mit Beleuchtung und auch ohne.
Aber nicht nur im Sommer sorgen Deckenventilatoren für eine angenehme Brise. Im Winter kann die angesammelte Wärme abgegeben und in den Bodenbereich zurückgeführt werden.

Ob im Winter oder im Sommer, so fühlen sich die Gäste und auch das Personal rundum wohl.

Der allgemeine Nutzen von Deckenventilatoren

Viele, viele Jahre ist es her als die ersten Deckenventilatoren, anfangs betrieben durch Wasserdruck, ihren Weg auf den Markt fanden. Erst viele Jahre später entdeckte man eine neue, weit aus bessere Technik mit dem Betreiben durch Strom. Wer heute das Gefühl einer frischen, angenehmen Brise für sich entdeckt hat, greift vermehrt auf Deckenventilatoren zurück. Bereits die Erfinder machten sich die Tatsache zu Nutzen, dass der Mensch bei zirkulierender Luft ein erfrischenderes Empfinden teilt, als bei stehender Luft die eventuell einige Grad kühler ist.
Zudem bietet sich ein weiterer Vorteil: Jegliches Ungeziefer wird durch Deckenventilatoren ferngehalten, denn Fliegen, Mücken und Co. halten sich bevorzugt an Orten auf, an welchen die Luft nicht zirkuliert sondern still steht. Aus diesem Grund greift man heute auch vermehrt in der Gastronomie oder aber im Nachtleben auf Deckenventilatoren zurück.

Physikalische Multitalente

Auch in der heutigen Zeit herrscht immer noch die Fehleinschätzung, verursacht durch geringen Informationsfluss und mangelnde, kompetente Beratung, dass solche Deckenventilatoren lediglich im Sommer ihren Sinn erfüllen. Doch stattdessen sind diese Geräte auch in den kalten Jahreszeiten ein passendes, funktionales Accessoire für jede Wohnung und jedes Haus.
In den Sommermonaten schafft ein Deckenventilator Abhilfe gegen die lästige, oftmals schwüle Hitze und sorgt durch den erzeugten Luftstrom für eine angenehme Erfrischung. Doch auch in den Wintermonaten lässt sich durch diese Gerätschaften ein enormer Kostenfaktor, entstanden durch Heizkosten, eindämmen. Diese Tatsache lässt sich ganz einfach durch die physikalischen Eigenschaften der Luft erklären, denn die erwärmte, leichtere Luft steigt besonders schnell unter die Decke, wohingegen die kühlere, schwere Luft stets bodennah haften bleibt. An dieser Stelle zeigt schließlich der Deckenventilator seine Wirkung, denn er drückt nicht nur jegliche, erwärmte Luft zu Boden, sondern vermischt sie auch mit der kalten Luft, sodass ein angenehmes Raumklima entsteht. So lassen sich rund 30 bis 40 Prozent der regulär anfallenden Heizkosten eindämmen und sparen.

Innovationen und Technologie

Der Fortschritt im Bereich der Deckenventilatoren schreitet voran und zeichnet seine Kreise. Durch integrierte Beleuchtung in diesen Geräten schichten sie nicht nur die Luft zuverlässig um und bieten eine gewisse Grundbeleuchtung, sondern stellen im gleichen Maße auch ein optisches Highlight dar. Mit nur einem Anschluss und der damit verbundenen, kinderleichten Installation hat der Nutzer gleich zwei Problematiken auf ein und dieselbe Art und Weise gelöst.
Dennoch sollte man die ursprünglichen, einfachen Deckenventilatoren nicht verachten, denn diese sind sicherlich umweltfreundlicher und sparsamer im Verbrauch. Ein angenehmes Wohnklima, das nötige Wohlbefinden und eine optimierte Wohnqualität lassen sich somit auch durch einen einfachen Deckenventilator erzeugen.